Projektnews

Auswertung der Lerntagebücher Teil 2

Die Studierenden, die an den Achtsamkeitskursen teilgenommen haben, konnten auf freiwilliger Basis ein Lerntagebuch einreichen. In den kommenden Wochen stellen wir Ihnen zweiwöchentlich mittwochs kurz und knapp ausgewählte Ergebnisse vor.

Teil 2 – Veränderungen im Leben / Alltag durch den Achtsamkeitskurs

Frage: Hat sich mein Umgang mit den zu erledigenden Aufgaben oder den Belastungen (Aufschieben, Prüfungsstress, Zeitdruck, hohe eigene Ansprüche …), die das Studium mit sich bringt, durch Achtsamkeit verändert? Wenn ja, wie hat es sich verändert?

Ausgewählte Antworten:

  • „Ich empfinde einige Tätigkeiten als weniger stressig. Aufgaben lassen sich leichter erledigen ohne den „inneren Druck“.“
  • „Ja, und zwar grundsätzlich. Die Herangehensweise hat sich verändert, durch bzw. die STOP-Methode. Was muss ich JETZT machen? Dabei ist irrelevant, ob die Prüfung schwer ist, wichtig ist, was ich JETZT mache, das hilft enorm

Frage: Welche Erfahrungen mit der Achtsamkeitspraxis habe ich gemacht? 

Ausgewählte Antworten:

  • „Ich fühle jetzt eher, wenn es mir schlecht geht.“
  • „Mir fallen Sachen auf, die ich vorher nie gesehen habe. Ich spüre scharfsinniger.“
  • „Ich bin jedes Mal entspannter nach meiner Meditation und es gelingt mir nicht mehr so oft mit meinen Gedanken abzuschweifen.“
  • „Es ist sehr angenehm, sich ein paar Minuten nur auf sich zu konzentrieren.“

Frage: Habe ich seit Beginn des Achtsamkeitstrainings Erfahrungen gemacht, die vielleicht klein und unspektakulär waren, die aber ein Stück in die gewünschte Richtung gehen? Wenn ja, welche Erfahrungen waren das?

Ausgewählte Antworten:

  • „In einer sehr stressigen Situation habe ich versucht, mich durch die STOP-Übung kurz zu entspannen. Das hat auch sehr gut funktioniert, was mich überrascht hat“
  • „Das man selbst die wichtigste Person ist! Und dass man das sehr unterschätzt!“
  • „Ja, ich habe das Gefühl, dass ich meine Emotionen durch die Übungen besser steuern kann. Besonders in hektischen Situationen finde ich schneller meine Ruhe.“
  • „Ich schaffe es wieder besser in herausfordernden Situationen die Ruhe zu bewahren. Ich habe manche Körperempfindungen gespürt, die ich zuvor nicht bemerkt habe.“
  • „Nachdem ich die Übungen ein paar Mal gemacht hatte und vertrauter damit wurde, fiel mir manchmal eine gesteigerte Konzentration auf.“
  • „Ich achte mehr auf meine Mitmenschen, während man kommuniziert.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s